Umstrittener IA-Stimmendeal der SAG-AFTRA sorgt für Diskussionen bei Sprechrollen im Videospielbereich

3 Minuten Lesezeit

Umstrittener IA Stimmendeal der SAG AFTRA sorgt fur Diskussionen bei Sprechrollen im Videospielbereich. Bild 3 von 3

Die kürzlich zwischen der Screen Actors Guild – American Federation of Television and Radio Artists (SAG-AFTRA) und Replica Studios geschlossene Vereinbarung hat eine Welle der Kontroverse und Verwirrung unter Sprechern in der Videospielbranche ausgelöst. Dieser bahnbrechende Deal, der sich auf die ethische Verwendung von KI-Stimmreplikation konzentriert, wirft wichtige Fragen über die Zukunft der Sprecharbeit in der Spieleindustrie und die Rolle von KI-Technologien auf.

  • Der Vertrag schließt Bestimmungen für die sichere Speicherung von Darstellerdaten ein und erfordert Transparenz hinsichtlich der Verwendung digitaler Repliken.
  • Die Zustimmung der Darsteller ist Voraussetzung für die Verwendung ihrer digitalen Replik in neuen Projekten.
  • Es gibt Einschränkungen bei der Dauer der Verwendung einer Performance-Replik ohne zusätzliche Bezahlung.

Gespaltene Meinungen und Verwirrung unter den Darstellern

Trotz der Versicherung der SAG-AFTRA, dass der Deal von Mitgliedern ratifiziert wurde, die davon betroffen wären, haben zahlreiche Synchronsprecher öffentlich ihre Überraschung und Verwirrung über die Vereinbarung zum Ausdruck gebracht. Führende Persönlichkeiten aus der Welt der Videospielsynchronisation, wie Erika Ishii aus Apex Legends, Elias Toufexis aus Starfield und Xander Mobus aus Super Smash Bros, haben ihre Bedenken geäußert und dabei einen Mangel an Konsultation und Kommunikation innerhalb der Gewerkschaft hervorgehoben.

Es werden Fragen zur Inklusivität des Entscheidungsprozesses und zu den tatsächlichen Begünstigten dieser Vereinbarung gestellt. Die Kluft zwischen den Aussagen der Union und den Reaktionen der Darsteller deutet auf die Notwendigkeit eines transparenteren und inklusiveren Dialogs in der Branche hin.

Auswirkungen auf die Spieleindustrie

Parallel zu diesen Entwicklungen passt sich die breite Spielebranche an den Aufstieg der KI an. Die kürzlichen Richtlinienänderungen von Valve auf Steam, die Entwickler dazu verpflichten, ihre Verwendung von KI offenzulegen, unterstreichen die Bemühungen der Branche, die ethischen und praktischen Aspekte der KI-Integration im Spieleentwicklungsprozess zu navigieren. Dieser Schritt hin zu mehr Transparenz ist ein bedeutender Fortschritt, um einen verantwortungsvollen Umgang mit KI in der Spieleentwicklung zu gewährleisten.

Die Zukunft für KI in der Synchronisation

Die Vereinbarung zwischen SAG-AFTRA und Replica Studios repräsentiert einen Wendepunkt im Zusammentreffen von KI-Technologie und kreativen Industrien. Während sich die Debatte entwickelt, bleibt der Fokus auf ethischen Praktiken, fairer Vergütung und Achtung der Rechte der Darsteller. Es ist ein Dialog, der die Zukunft der Synchronarbeit und die Rolle der KI im Unterhaltungsbereich formen wird.

Für weitere Einblicke in ähnliche Themen sieh dir unsere Artikel über eBays JANJOY15-Aktion an, die die letzte Chance auf große Ersparnisse bei Top-Marken bietet, und den PlayStation Access Controller: Ein Meilenstein für Barrierefreiheit im Gaming.

Lese die ganze Geschichte und weitere Details zu diesem Thema auf Video Games Chronicle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert