Ein neuer Blick auf Quiets umstrittenes Charakterdesign in MGSV: Stefanie Joosten äußert sich

4 Minuten Lesezeit

Hintergrund: Die fortwährende MGSV-Diskussion

Fast ein Jahrzehnt ist vergangen, seit Hideo Kojima seinen letzten Teil der Metal Gear Solid-Reihe, MGSV: The Phantom Pain, vorstellte. Trotz seines Alters sind Gespräche über unvollständige Features, Kojimas plötzlichen Abgang bei Konami und insbesondere die umstrittene Figur Quiet, dargestellt von Stefanie Joosten, in Gaming-Foren nach wie vor präsent.

Wer ist Quiet?

Quiet, eine schweigsame Assassine mit auffällig freizügiger Kleidung, wurde bereits vor dem Start von MGSV 2015 zu einem zentralen Diskussionsthema. Viele Fans empfanden, dass ihre Präsenz dem Spiel eine unerwünschte erotische Anziehungskraft verlieh, die möglicherweise die Integrität ihrer Figur minderte.

Joostens Sichtweise zu Quiet

In einem kürzlichen Gespräch mit IGN gab Joosten Einblicke in ihre Figur und erkannte die sich ständig weiterentwickelnden Perspektiven rund um Quiet an.

Respekt für die künstlerische Vision

Joosten äußerte: „Es war faszinierend, die Diskussionen über die Figur zu beobachten. Ich habe mich mit unterschiedlichen Sichtweisen zu ihr auseinandergesetzt.“ Sie äußerte ihren Respekt für Kojimas Entscheidungen und das Design der Figur. „Es geht darum, einen optisch ansprechenden Charakter zu kreieren. Videospiele sind im Wesentlichen immer noch eine Fantasiewelt, daher verstehe ich die Gründe hinter Quiets einzigartigem Aussehen“, merkte sie an.

Verständnis für die Kontroverse

Joosten versteht jedoch auch die Vorbehalte einiger gegenüber Quiets Darstellung. Sie fügte hinzu: „Das Spiel wurde 2015 veröffentlicht, und die Gaming-Szene hat sich seitdem deutlich verändert. Ein wachsender Bedarf an Inklusivität ist spürbar und das spricht mich an.“

Die Geschichte hinter Quiets Outfit

Hideo Kojima äußerte sich zur Outfit-Kontroverse und deutete narrative Rechtfertigungen für Quiets Kleiderwahl an, was zu seinem berühmt-berüchtigten Kommentar führte, Kritiker sollten sich „für ihre Worte & Taten schämen“. Im Spiel wird Quiets spärliche Kleidung durch ihre Infektion mit einem von XOF und dessen Chef, Skull Face, entwickelten Stimmfaltenparasiten erklärt. Diese Krankheit verlieh ihr nicht nur erhöhte Agilität und Stärke, sondern ermöglichte auch Fotosynthese durch ihre Haut, was ihre Notwendigkeit für minimale Kleidung begründete. Viele Fans fühlten jedoch, trotz des Spielszenarios, dass die Rechtfertigung dennoch nicht ausreichend war. Joosten äußerte ähnliche Gefühle und sagte: „Quiets Outfit ist kaum praktisch. Trotz der gegebenen Begründung, dass ihre Haut atmet, gab es unzählige Alternativen.“ Sie erinnerte sich an ihre erste Reaktion auf die Konzeptkunst des Charakters und äußerte leichte Überraschung über den enthüllenden Charakter des Outfits. Joosten betonte jedoch die Wichtigkeit der vielfältigen Repräsentation im Gaming und unterstrich das Fantasy-Element.

Rückblick auf die MGSV-Reise

Trotz der Designentscheidungen vermittelte Joosten ihren Stolz, Teil von Metal Gear Solid V gewesen zu sein. Sie drückte ihre Bereitschaft aus, erneut mit Kojima zusammenzuarbeiten, wenn sich die Gelegenheit bietet. Quiet hat trotz der Kontroverse um ihr Design ihren Platz als eine der einzigartigsten Verbündeten der MGS-Reihe gefestigt und zeigte im Spiel ihre Fähigkeiten.

Was kommt als Nächstes für die Metal Gear Solid-Reihe?

Mit der frischen Veröffentlichung der Metal Gear Solid Master Collection sind die Fans gespannt darauf, die Serie wieder zu besuchen. Da weitere Remaster in Aussicht stehen, wird erwartet, dass die Diskussionen rund um MGSV und seine Charaktere zunehmen werden. Neugierig auf die Metal Gear Solid-Reihe? Tauche tiefer in unsere Analyse des neuesten Remasters ein und entdecke, warum es zurecht ein Spotlight auf das am meisten unterschätzte MGS-Spiel richtet. Wenn du Erfahrungen oder Meinungen zur Metal Gear Solid-Reihe hast, insbesondere zu Charakterdesigns, würden wir gerne deine Gedanken hören. Nimm an der Diskussion teil!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert