AMD enthüllt FSR 3: Ein neuer Horizont in der Gaming-Grafik

3 Minuten Lesezeit

Die jüngste Einführung von FSR 3 durch AMD markiert einen bedeutenden Sprung nach vorne in der Evolution der Gaming-Grafik und bringt verbesserte Leistung und Bildtreue für ein breites Spektrum an Gaming-Hardware. Dieses neueste Update verspricht nicht nur, das Spielerlebnis zu verbessern, sondern erweitert auch AMDs Reichweite in der gesamten Gaming-Industrie und stärkt sein Engagement für Innovation und Zugänglichkeit.

  • Offizieller Start von FSR 3 mit Updates für „Forspoken“ und „Immortals of Aveum“ ab dem 29. September.
  • FSR 3 wird als Open-Source-Technologie eingeführt, was den Zugang und die Integration für Entwickler auf verschiedenen Plattformen, einschließlich Konsolen, erweitert.
  • Empfohlene Hardware für die Nutzung von FSR 3 umfasst AMD Radeon™ RX 5700 und darüber für AMD-GPUs sowie NVIDIA GeForce RTX™ 20 Series und darüber für NVIDIA-GPUs.
  • AMD betont die Wichtigkeit, mindestens 60 FPS für ein optimales Spielerlebnis mit geringer Latenz zu halten.

Verbesserung des Spielerlebnisses mit FSR 3

FSR 3 von AMD tritt als bahnbrechendes Update im Bereich der Gaming-Grafik auf, das darauf ausgelegt ist, auf einer breiten Palette von Hardware zu funktionieren, ohne dass maschinelles Lernen (ML) erforderlich ist. Seine Kompatibilität erstreckt sich über die eigenen Produkte von AMD hinaus und umfasst auch Nvidia-GPUs und Spielkonsolen, was es zu einer vielseitigen Lösung für die Verbesserung der Spielvisualisierung macht.

Für Spieler, die sowohl Super-Resolution-Upscaling als auch Frame-Generierung nutzen wollen, empfiehlt AMD Hardware-Spezifikationen auf oder über der AMD Radeon™ RX 5700 für AMD-GPUs und NVIDIA GeForce RTX™ 20 Series für NVIDIA-GPUs, wobei neuere Serien für eine optimale Leistung bevorzugt werden. Wer jedoch ausschließlich an Super-Resolution-Upscaling interessiert ist, dem werden inklusivere Anforderungen empfohlen, darunter AMD Radeon™ RX 590 und NVIDIA GeForce® GTX 10 Series und darüber. Diese Inklusivität unterstreicht AMDs Engagement, hochwertige Spielerlebnisse für ein breiteres Publikum zu liefern.

Der Open-Source-Vorteil von FSR 3

Die Open-Source-Natur von FSR 3 erleichtert nicht nur den breiteren Zugang für Entwickler, sondern entspricht auch AMDs Strategie, eine breite Palette von Gaming-Hardware zu unterstützen. Dieser Ansatz stellt sicher, dass Entwickler FSR 3 in ihre Spiele integrieren können, wodurch die visuelle Treue und Leistung über PC- und Konsolenspielplattformen hinweg verbessert wird. Mit über 300 Spielen, die bereits von früheren Versionen der AMD FidelityFX Super Resolution-Technologien profitieren, ist FSR 3 bereit, AMDs Einfluss in der Gaming-Industrie weiter auszubauen.

Interessiert, FSR 3 in Aktion zu sehen? Schau dir die neuesten Fortschritte in der Gaming-Grafik an und erfahre, wie FSR 3.1 die visuelle Leistung verbessert.

Für Spieler, die nach den neuesten Updates in der Gaming-Technologie suchen, bieten das Erkunden der Tiefen von „Dragon’s Dogma 2“ oder das Anpassen an die Balance-Änderungen in „Helldivers 2“ eine frische Perspektive auf die Fähigkeiten von FSR 3. Entdecke mehr über diese Spiele durch unsere vertiefenden Guides zu Helldivers 2 Patch 1.000.102 Update und Dragon’s Dogma 2: Ein Leitfaden zu Berufen und darüber hinaus.

FSR 3: Treibt die nächste Generation der Gaming-Grafik an

Mit seinem Open-Source-Modell, breiter Hardware-Unterstützung und dem Engagement, die Spielvisualisierung zu verbessern, ist AMDs FSR 3 bereit, die Standards der Gaming-Grafik neu zu definieren und hochwertige, immersive Spielerlebnisse zugänglicher denn je zu machen.