PowerA MOGA XP-Ultra Controller

3 Minuten Lesezeit

Der PowerA MOGA XP-Ultra, ein plattformübergreifender Wireless-Controller, hat ein breites Spektrum an Meinungen bezüglich seines Designs, seiner Benutzerfreundlichkeit und seines Gesamtwertes entfacht. In diesem Artikel nehmen wir die wesentlichen Merkmale dieses Gaming-Zubehörs unter die Lupe, begutachten Features, Leistung und Nutzerfeedback.

Vielseitigkeit und Design

Die Vielseitigkeit des XP-Ultra sticht hervor, da er auf verschiedene Arten physisch konfiguriert werden kann, um unterschiedlichen Spielvorlieben gerecht zu werden. Er unterstützt Handheld-Cloud-Gaming und Streaming mit seinem robusten Gaming-Clip, der ein Telefon sicher am Controller befestigt. Die abnehmbare Handauflage verwandelt den Controller in eine kompaktere Form, die an klassische 16-Bit-Controller erinnert. Trotz seiner Modularität behält der XP-Ultra wesentliche Eigenschaften wie doppelte Rumble-Motoren sowohl im Griff als auch im Mini-Pad bei und verfügt über mappable Rückentasten für eine verbesserte Kontrolle. Das Design hat jedoch auch für Hochgezogene Augenbrauen gesorgt. Obwohl es robust und bedeutend wirkt, finden einige das Aussehen unattraktiv, und es gibt Bedenken hinsichtlich der Platzierung bestimmter Tasten, die sich vom Standard Xbox-Layout unterscheiden. Die durch den Telefonclip eingeführte Kopflastigkeit kann die Balance des Controllers beeinflussen, obwohl es möglich ist, den Winkel des Telefons anzupassen, um dieses Problem zu mindern.

Verarbeitungsqualität und Langlebigkeit

Bezüglich der Verarbeitungsqualität des MOGA XP-Ultra gehen die Meinungen auseinander. Einige Nutzer schätzen sein Gewicht und das solide Gefühl, vor allem in größeren Händen, doch gibt es wiederkehrende Bedenken hinsichtlich der Langzeitdurabilität von PowerA-Controllern. Dies betont die Notwendigkeit der sorgfältigen Überlegung, wenn Langlebigkeit bei Gaming-Peripheriegeräten ein wichtiger Faktor ist.

Akkulaufzeit und Funktionalität

Eines der am meisten gelobten Merkmale des MOGA XP-Ultra ist seine Akkulaufzeit. Mit bis zu 60 Stunden Spielzeit mit einer einzigen Ladung wird er von Spielenden für lange Sessions hoch geschätzt. Der eingebaute 2000-mAh-Akku, geladen über USB-C, ist ein bedeutender Vorteil, obwohl sich einige eine schnellere Ladefähigkeit bei diesem Preis erwarten würden.

Preis und Wertüberlegung

Mit etwa 80 Euro ist der MOGA XP-Ultra keine preisgünstige Option. Während er eine Reihe von Funktionen und Kompatibilitätsoptionen bietet, finden einige, dass zusätzliche Funktionalitäten wie Schnellladung oder multiple Profilprogrammierung seinen hohen Kosten besser rechtfertigen könnten. Dieser Faktor wird entscheidend, wenn man seine Kompatibilitätsbeschränkungen betrachtet, insbesondere das Fehlen von iOS-Unterstützung, was einen Teil potenzieller Nutzer abschrecken könnte.

Fazit

Der PowerA MOGA XP-Ultra ist ein vielseitiger Controller mit reichhaltigen Funktionen, geeignet für Spielbegeisterte, die häufig zwischen Geräten wechseln und die Flexibilität eines plattformübergreifenden Controllers schätzen. Allerdings sind sein hoher Preis, mögliche Haltbarkeitsprobleme und die begrenzte iOS-Kompatibilität wichtige Überlegungen. Diese Faktoren abzuwägen, wird dabei helfen zu entscheiden, ob er die richtige Wahl für die eigenen Gaming-Bedürfnisse ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert