Twitch überarbeitet Richtlinien zu sexuellen Inhalten: Ein neues Zeitalter für Streamende

3 Minuten Lesezeit

In einem bedeutenden Wandel hat Twitch seine Richtlinien für sexuelle Inhalte überarbeitet. Ausgelöst wurde diese Änderung durch einen viral gewordenen Stream mit einem OnlyFans-Model und die darauf folgende Kontroverse um die „topless meta“. Diese Aktualisierung, die nachdem Streamende wie Morgpie und Jessica Ly (asianbunnyx) Inhalte erschufen, die Nacktheit andeuteten, ohne dabei explizit gegen Regeln zu verstoßen, markiert einen Wendepunkt im Umgang der Plattform mit der Moderation sexueller Inhalte. Die neue Richtlinie erlaubt zuvor verbotene Inhalte wie zum Beispiel gezeichnete Nippel und erotische Tänze. Sie geht detailliert auf verschiedene Situationen ein, wirft jedoch Fragen bezüglich möglicher Widersprüche auf. Während „fiktionalisierte“ Darstellungen von Nacktheit, wie Zeichnungen oder Animationen von entblößten Brüsten und Genitalien, erlaubt sind, müssen Augmented-Reality-Avatare den traditionellen Bekleidungsanforderungen für Streamende entsprechen, wobei echte Nippel, die weiblich erscheinen, bedeckt sein müssen. Twitchs Aktualisierung zielt darauf ab, den Umgang mit sexuellen Inhalten zu vereinheitlichen und zu modernisieren, indem die bisher getrennten Richtlinien für „sexuell suggerierende“ und „sexuell explizite“ Inhalte in einer einzigen „Richtlinie für sexuelle Inhalte“ zusammengeführt werden. Unter den überarbeiteten Leitlinien werden Streams mit Themen wie Drogenkonsum, Rauschzustand, übermäßigen Tabakgebrauch, Gewalt, Glücksspiel und sexuellen Inhalten nicht mehr in den Startseitenempfehlungen von Twitch gezeigt. Dies ermöglicht explizitere Inhalte, die bisher verbannt waren, vorausgesetzt sie sind korrekt gekennzeichnet. Streams, die sich auf Spiele für Erwachsene und Schimpfworte konzentrieren, können jedoch weiterhin auf der Startseite empfohlen werden. Richtig gekennzeichnete Inhalte, einschließlich künstlerischer Darstellungen von Brüsten, Gesäß und Genitalien, sind nun erlaubt. Dies stellt eine signifikante Abkehr von Twitchs früherer Position dar, bei der selbst vollständig bekleidete Streamende, die bestimmte Körperpartien hervorhoben, Strafen befürchten mussten. Die Richtlinie für sexuelle Inhalte der Plattform betont zudem den Kontext der Kleidung und gibt an, dass Outfits, die am Strand oder im Fitnessstudio akzeptabel sind, für andere Arten von Übertragungen nicht unbedingt geeignet sind. Trotzdem bleibt Kleidung, die als sexuell suggerierend gilt, verboten, was Bedenken hinsichtlich einer möglicherweise weiterhin bestehenden unverhältnismäßigen Auswirkung auf Streamerinnen aufwirft. Die Aktualisierungen zielen darauf ab, die Beschwerden der Community bezüglich der unverhältnismäßigen Moderation von Streamerinnen anzugehen. In der Vergangenheit führte Twitch einen Dresscode ein, der verlangte, dass die Kleidung der Streamenden für öffentliche Orte wie Straßen oder Einkaufszentren geeignet sein muss. Jedoch wurde diese Politik oft dafür kritisiert, Frauen überproportional ins Visier zu nehmen, wie die Beliebtheit der Hot-Tub-Streams und die häufigen Suspendierungen von Streamerinnen wegen angeblich unangemessener Kleidung zeigten. Die Bemühungen der Plattform, anzügliche Inhalte zu regulieren, führten historisch zu Vorwürfen des misogynen und gezielten Harassments gegen Streamerinnen. Twitchs neuester Schritt zur Aktualisierung seiner Richtlinien für sexuelle Inhalte spiegelt das fortlaufende Bestreben wider, eine Balance zwischen der Regulierung expliziter Inhalte und den vielfältigen Anforderungen seiner Streaming-Community zu finden. Während die neuen Richtlinien darauf abzielen, den Umgang der Plattform mit sexuellen Inhalten zu präzisieren und zu modernisieren, beleuchten sie auch die komplexen Herausforderungen, mit denen Twitch bei der Moderation eines weiten und vielfältigen Online-Raums konfrontiert wird.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert