„Christmas Massacre“ zu extrem für Xbox und Switch?

4 Minuten Lesezeit

Für alle, die sich darauf freuen, in das blutige Fest von Christmas Massacre einzutauchen, gibt es vielleicht enttäuschende Nachrichten. Das retro-inspirierte Horrorspiel von Indie-Horror-Spieleentwickler Puppet Combo sorgt nicht nur wegen seines gruseligen Inhalts für Aufsehen, sondern auch wegen der Plattformen, auf denen es keinen Zugang bekommen hat. PS1-artig und voller Brutalität scheint das Spiel bei Microsoft und Nintendo auf Bedenken gestoßen zu sein.

Ablehnung durch Hauptkonsolen

Christmas Massacre wurde für eine PlayStation-Veröffentlichung bestätigt, die für den 17. November geplant ist. Doch was in der Gaming-Community für Aufsehen sorgt, ist die offensichtliche Ablehnung des Spiels sowohl für die Xbox als auch für die Nintendo Switch Plattformen. Das Spiel, das seit 2021 auf Steam verfügbar ist, lässt die Fans ratlos und neugierig auf die Gründe für solche Ausnahmen.

Entwickler äußert sich

Der alleinige Entwickler hinter Puppet Combo, Benedetto Cocuzza, wandte sich an X/Twitter, um Fragen zur Verfügbarkeit des Spiels auf Xbox und Switch zu beantworten. In identischen Beiträgen gab Cocuzza an, dass das Spiel „zu verrückt für Switch [und Xbox]“ sei​. Das führt zu der Spekulation, dass Puppet Combo zwar alle drei großen Konsolenplattformen angesprochen hat, nur die PlayStation aber grünes Licht für die Veröffentlichung von Christmas Massacre gegeben hat, möglicherweise wegen seiner intensiven Grafiken und Themen.

Ein tiefer Einblick in „Christmas Massacre“

Das Spiel lädt die Spieler ein, in die Rolle von Larry zu schlüpfen, einem scheinbar durchschnittlichen Menschen, aber mit einem makabren Twist: Sein sprechender Weihnachtsbaum drängt ihn zu Morden. Das Spiel zollt klassischen Slasher-Filmen der 80er Jahre Tribut und fängt die Essenz mit einem „krustigen“ retro PS1-Design ein. Die Spieler haben die Aufgabe, ein Arcade-Stealth-System zu nutzen, um jeden NPC in jedem Level auszuschalten. Das klingt vielleicht einfach, aber es ist beachtenswert, wie viel Brutalität in jeden Kill eingeflossen ist, was es unglaublich intensiv macht​„【oaicite:1】„​.

Der Reiz von Puppet Combo

Puppet Combo hat sich im Laufe des letzten Jahrzehnts einen Ruf für die Schöpfung von Low-Poly-Horrorspielen erarbeitet, von denen viele inzwischen Kultstatus im Horror-Genre erlangt haben. Mit einem nostalgischen Touch bringt Puppet Combo die körnige PS1-Ästhetik zurück und verwendet sie geschickt, um schockierend gewalttätige Szenen darzustellen. Ihre Spielbibliothek auf Steam und exklusive Veröffentlichungen auf ihrem Patreon haben erhebliche Aufmerksamkeit erregt.

Nicht die erste Kontroverse

Es ist nicht das erste Mal, dass Puppet Combo Herausforderungen bei Plattformveröffentlichungen gegenübersteht. Auch das Spiel „Nun-Massacre“ stieß bei der Xbox auf Widerstand. In der Gaming-Community wird heftig darüber diskutiert, warum Christmas Massacre abgelehnt wurde, insbesondere wenn es Spiele mit möglicherweise kontroverserem Inhalt sowohl auf Xbox als auch auf Nintendo-Plattformen gibt. Es wird spekuliert, dass vielleicht der Begriff „Massacre“ im Titel ein potenzieller Brennpunkt sein könnte​.

Der Einfluss auf die Branche

Solche Ausschlüsse führen zu einer breiteren Diskussion über die von Gaming-Plattformen gezogenen Grenzen in Bezug auf Inhalte. Während Puppet Combo ihre Enttäuschung, insbesondere nach der Investition in die Erstellung eines Switch-Ports, kundgetan hat, wirft dies Fragen über Inhaltszensur, Plattformrichtlinien und das Gleichgewicht zwischen Kreativität und Akzeptanz auf. Wenn du gespannt auf Christmas Massacre bist, kannst du es auf Steam herunterladen, und bald können auch PlayStation-Fans an den blutigen Festlichkeiten teilnehmen. Für diejenigen, die von den Entscheidungen von Xbox und Switch enttäuscht sind, bietet Puppet Combo’s große Sammlung von Horrorspielen immer noch viele gruselige Alternativen zum Eintauchen. Möchtest du deine Gedanken oder Erfahrungen mit dem Spiel oder ähnlichen Szenarien in der Branche teilen? Beteilige dich an der Diskussion und lass es uns wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert