Fortnite führt Option ein, um ‚konfrontative Emotes‘ zu deaktivieren

ab 161,78 € kaufen

3 Minuten Lesezeit

Fortnitehomeploiwww.gameforest.depublicwp contentuploads202404Fortnite news up to date mit gameforest 52965324182.jpg

In einem kürzlichen Update kündigte Epic Games eine bedeutende Änderung in der Spielmechanik von Fortnite an, die es Spielern ermöglicht, bestimmte als konfrontativ geltende Emotes, wie ‚Laugh It Up‘ und ‚Take the L‘, zu deaktivieren. Diese neue Einstellung zielt darauf ab, die Spielerfahrung zu verbessern, indem negative Interaktionen während des Spiels reduziert werden.

  • Einführung der Option ‚Konfrontative Emotes anzeigen‘: Diese Einstellung ermöglicht es Spielern zu wählen, ob sie Emotes sehen möchten, die auf eine konfrontative Weise verwendet werden könnten. Ist diese Option deaktiviert, sehen die Spieler andere, die diese Emotes verwenden, einfach stillstehend ohne Ton.
  • Bestimmte Emotes im Fokus: Die Einstellung richtet sich speziell an vier Emotes, die für ihren provokativen Einsatz bekannt sind—’Laugh It Up‘, ‚Take the L‘, ‚Whipcrack‘ und ‚Make It Plantain‘.
  • Standard- und anpassbare Einstellungen: Standardmäßig werden konfrontative Emotes nur von Freunden in der Spielergruppe angezeigt. Spieler können jedoch die Einstellung anpassen, um diese Emotes von jedem zu sehen oder komplett abzuschalten.
  • Kommentare aus der Community und von den Entwicklern: Epic Games erklärte, „Wir möchten, dass Emotes eine Quelle guter Vibes sind“, und erkannte an, dass einige Emotes als übermäßig konfrontativ wahrgenommen werden könnten. Die Community reagiert gespalten, einige begrüßen den Versuch, die Toxizität im Spiel zu reduzieren, während andere es als überempfindlich kritisieren.

Details des Updates und Feedback der Community

Das Feature ‚Konfrontative Emotes anzeigen‘ soll im Update 29.30 eingeführt werden und spiegelt Fortnites fortlaufendes Engagement wider, eine einladende Umgebung für alle Spieler zu fördern. Während einige Mitglieder der Community dies als notwendigen Schritt zur Reduzierung von Negativität betrachten, argumentieren andere, es könnte den Wettbewerbsgeist des Spiels sanitieren. Diese Umschaltoption stellt einen Mittelweg dar, der es einzelnen Spielern ermöglicht, ihre Erfahrung nach ihren Vorlieben anzupassen.

Vergleichende Einblicke

Im Vergleich zu früheren Gaming-Updates, wie dem Nintendo Switch Update 18.0.1, das Konnektivität und Stabilität verbesserte, und der Wiederbelebung von Infogrames durch Atari, welches ein neues Kapitel auf dem Spielemarkt signalisiert, adressiert Fortnites Emote-Umschalter die sozialen Dynamiken des Gamings und zeigt Epics einzigartigen Fokus auf den psychologischen Komfort der Spieler und die soziale Interaktion.

Weiterführende Literatur

Für mehr zu den Spezifika der Emote-Kontroverse und den Reaktionen der Spieler, besuche die Berichterstattung von PC Gamer zum Update.

Fazit

Mit diesem Update setzt Fortnite seinen Weg fort, In-Game-Toxizität anzugehen, indem es wettbewerbsorientiertes Gameplay mit einem respektvollen Spielerumfeld in Einklang bringt. Die neue Umschaltoption für konfrontative Emotes ist ein Zeugnis von Epic Games‘ Engagement für das Wohl seiner Community.

8 comments on “Fortnite führt Option ein, um ‚konfrontative Emotes‘ zu deaktivieren”
  1. Benutzerbild von Gamer1
    Gamer1 says:
    23. April 2024 at 13:05

    Endlich! Ich kann es kaum erwarten, diese Funktion auszuprobieren. Diese konfrontativen Emotes waren schon immer ein Ärgernis. Es ist schön zu sehen, dass Epic Games Maßnahmen ergreift, um das Spielumfeld angenehmer zu gestalten.

  2. Benutzerbild von Gamer2
    Gamer2 says:
    23. April 2024 at 13:05

    Ja, das ist eine willkommene Änderung. Es kann wirklich frustrierend sein, ständig mit diesen übermäßig provokativen Emotes konfrontiert zu werden. Ich freue mich darauf, Fortnite wieder mit weniger Stress spielen zu können.

  3. Benutzerbild von Gamer3
    Gamer3 says:
    23. April 2024 at 13:05

    Aber ist das nicht ein bisschen übertrieben? Es sind doch nur Emotes. Wenn dich etwas stört, kannst du es doch einfach ignorieren. Ich verstehe nicht, warum Epic Zeit und Ressourcen darauf verwendet, solche Funktionen zu implementieren, anstatt sich auf wichtige Aspekte des Spiels zu konzentrieren.

    1. Benutzerbild von Gamer4
      Gamer4 says:
      23. April 2024 at 13:05

      Ich verstehe, was du meinst, aber manchmal können diese Emotes wirklich das Spielerlebnis beeinträchtigen. Es ist schwer, Spaß am Spiel zu haben, wenn man ständig mit respektlosem Verhalten konfrontiert wird. Diese Option gibt den Spielern einfach mehr Kontrolle über ihre Erfahrung.

  4. Benutzerbild von Gamer1
    Gamer1 says:
    23. April 2024 at 13:05

    Außerdem denke ich, dass diese Änderung dazu beitragen wird, die Toxizität im Spiel zu verringern. Wenn Spieler weniger Möglichkeiten haben, andere zu belästigen oder zu provozieren, könnte sich das positiv auf das allgemeine Klima auswirken.

  5. Benutzerbild von Gamer2
    Gamer2 says:
    23. April 2024 at 13:05

    Genau, es geht nicht nur darum, ob man die Emotes persönlich ignorieren kann oder nicht. Es geht auch darum, wie sie die gesamte Atmosphäre des Spiels beeinflussen. Wenn weniger Spieler sich belästigt fühlen, könnte das die Community insgesamt freundlicher machen.

  6. Benutzerbild von Gamer3
    Gamer3 says:
    23. April 2024 at 13:05

    Nun, ich hoffe, dass sich Epic Games auch weiterhin auf die Verbesserung des Spiels selbst konzentriert und nicht zu sehr von solchen „kosmetischen“ Änderungen abgelenkt wird. Es gibt immer noch viele Bereiche, in denen Fortnite wachsen und sich verbessern kann.

  7. Benutzerbild von Gamer4
    Gamer4 says:
    23. April 2024 at 13:05

    Da stimme ich zu, es ist wichtig, ein Gleichgewicht zu finden. Aber ich denke, dass die Verbesserung des Spielerlebnisses, sei es durch Gameplay-Änderungen oder durch Anpassungen an die soziale Interaktion im Spiel, gleichermaßen wichtig ist. Es geht darum, die Spielerbasis glücklich und engagiert zu halten.

Write a comment
To write a comment as guest you have to add your name and email.